Airlift

Der KREISEL VertiFeed arbeitet nach dem Airlift-Prinzip. Er dient ausschließlich dem vertikalen Transport von Schüttgütern. Der Aufbau des Airliftes ist konstruktiv einfach gestaltet, was ihn attraktiv für Prozesse macht, die eine hohe Verfügbarkeit an den vertikalen pneumatischen Transport legen. Das Funktionsprinzip ist wie folgt: Das Fördergas, i.d.R. durch Gebläse bereitgestellt, strömt von unten in den VertiFeed ein. Der zylindrische Körper des VertiFeed ist nahezu mit Schüttgut gefüllt. Im Bodenbereich wird das Schüttgut fluidisiert, um einen gleichmäßigen Zulauf des Schüttgutes zum Förderrohr zu erzielen. Das einströmende Fördergas verlässt die sogenannte Fördergasdüse mit hoher Geschwindigkeit und erfasst das der Düse zufließende Schüttgut und transportiert es in das vertikale Förderrohr. Förderhöhen von bis zu 150 m, bei Förderleistungen bis zu 1000 t/h, können mit dem VertiFeed erzielt werden. Die Beschickung des VertiFeeds erfolgt kontinuierlich über i.d.R. Luftförderrinnen. Leistungsmerkmale  
  • Keine bewegten Teile, dadurch höchste Verfügbarkeit
  • Geringe Investitionskosten
  • Geringster Verschleiß
  • Förderleistungen bis zu 1000 t/h
  • Förderhöhen bis zu 150 m
  • Standard-Betriebstemperatur < 150°C, auf Anfrage bis zu 600°C möglich
  • Kontinuierlicher Betrieb
  Abdichtprinzip Die Abdichtung des Förderleitungsrückdruckes zur Umgebung/zum Einlauf hin erfolgt mittels den durch die Schüttgutsäule erzeugten Druck. Dieser ist proportional der Schüttgutdichte und der Schüttgutfüllhöhe im VertiFeed. Die Gesamtbauhöhe des VertiFeed wird somit durch die Förderleistung und den daraus resultierenden Förderleitungsrückdruck, der Erdbeschleunigung sowie durch die Schüttgutfüllhöhe definiert.

Der KREISEL VertiFeed arbeitet nach dem Airlift-Prinzip. Er dient ausschließlich dem vertikalen Transport von Schüttgütern. Der Aufbau des Airliftes ist konstruktiv einfach gestaltet, was ihn attraktiv für Prozesse macht, die eine hohe Verfügbarkeit an den vertikalen pneumatischen Transport legen. Das Funktionsprinzip ist wie folgt: Das Fördergas, i.d.R. durch Gebläse bereitgestellt, strömt von unten in den VertiFeed ein. Der zylindrische Körper des VertiFeed ist nahezu mit Schüttgut gefüllt. Im Bodenbereich wird das Schüttgut fluidisiert, um einen gleichmäßigen Zulauf des Schüttgutes zum Förderrohr zu erzielen. Das einströmende Fördergas verlässt die sogenannte Fördergasdüse mit hoher Geschwindigkeit und erfasst das der Düse zufließende Schüttgut und transportiert es in das vertikale Förderrohr.
Förderhöhen von bis zu 150 m, bei Förderleistungen bis zu 1000 t/h, können mit dem
VertiFeed erzielt werden. Die Beschickung des VertiFeeds erfolgt kontinuierlich über i.d.R. Luftförderrinnen.

Leistungsmerkmale

 

  • Keine bewegten Teile, dadurch höchste Verfügbarkeit
  • Geringe Investitionskosten
  • Geringster Verschleiß
  • Förderleistungen bis zu 1000 t/h
  • Förderhöhen bis zu 150 m
  • Standard-Betriebstemperatur < 150°C, auf Anfrage bis zu 600°C möglich
  • Kontinuierlicher Betrieb

 

Abdichtprinzip
Die Abdichtung des Förderleitungsrückdruckes zur Umgebung/zum Einlauf hin
erfolgt mittels den durch die Schüttgutsäule erzeugten Druck. Dieser ist proportional
der Schüttgutdichte und der Schüttgutfüllhöhe im VertiFeed. Die Gesamtbauhöhe des
VertiFeed wird somit durch die Förderleistung und den daraus resultierenden Förderleitungsrückdruck,
der Erdbeschleunigung sowie durch die Schüttgutfüllhöhe definiert.

Wenn Sie noch Fragen haben, verwenden Sie folgendes Formular um auf raschem Wege mit uns in Kontakt zu treten, beachten Sie dabei bitte, daß die gekennzeichneten Felder ausgefüllt werden müssen: